Mein Garten

Das Ruhrgebiet blüht auf und alle machen mit!

Eine starke lokale Gemeinschaft gibt Impulse für eine lebenswerte Region sowie für ein Stadtteil- und Quartiersmanagement der Zukunft

Teilhabe und Identifikation schafft die Ebene „Mein Garten“: Wie ein feinmaschiges Netz spannt sich die Plattform über die gesamte Metropole Ruhr und ermöglicht jedem grünen Daumen einen individuellen Kreativbeitrag zur IGA 2027 zu leisten. Anstelle vom einfachen Besuchen und Anschauen tritt die Aufforderung zum Selbermachen und Mitgestalten.

Gut zu wissen!

Kleingartenvereine, Mitmachgärten und urbane Gärten, essbare Stadt, private Gärten, Schulgärten und Umweltbildung, Naturerlebnis und Naturschutzinitiativen, Freiflächen im Mietwohnungsbau, Gartenstädte, Engagement für das Stadtquartier, Außenanlagen von Gewerbebetrieben: ein bunter Strauß erwartet den Besucher – direkt vor der eigenen Haustür.

Bottom-up-Prinzip:

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal  

„Die vielen nachbarschaftlichen Grüninitiativen von Menschen aus dem Ruhrgebiet wie
Urban-Gardening-Projekte erhalten auf der dritten Ebene „Mein Garten“ ein Forum.“
Nordstadtblogger, 09.09.2019

„Auf einer dritten Ebene „Mein Garten“ werden schließlich Umweltinitiativen, Kleingartenvereine,
Naturschutzinitiativen, Schulen oder Kitas zum Mitmachen eingeladen“
Aachener Zeitung, 28.09.2019

Das Bild zeigt einen Sämling in einem kleinen Beet.

Welche Funktion erfüllt die Ebene?

Die Ebene „Mein Garten“ vernetzt alle drei Ebenen der Internationalen Gartenausstellung 2027 miteinander.

Sie verknüpft Vereine, Verbände, zivilgesellschaftlichen Zusammenschlüsse und private Initiativen. Zur IGA 2027 entsteht ein neues Netzwerk, das bestehende Strukturen einbezieht und gleichzeitig Möglichkeiten des Zusammenwirkens nachhaltig fördert.

Als Plattform spricht die Ebene „Mein Garten“ jeden „Grünen Daumen“ an, sodass die IGA 2027 über gesamtbürgerschaftliches Engagement nicht nur in begrenzten Arealen, sondern auch in den Quartieren selbst und schließlich direkt vor der eigenen Haustür stattfinden kann. „Mein Garten" bringt die IGA 2027 bis in die Stadtteile, soll aber gleichzeitig jetzt schon Lust auf das Event machen und in den Köpfen verankern. Vorfreude ist doch die schönste Freude.
 

Wen spricht die Ebene "Mein Garten" an?

Alle Bevölkerungsgruppen und Altersschichten sind eingeladen, sich in die Ebene „Mein Garten“ einzubringen: Auch Kinder und Jugendliche sollen unter anderem mit Fokus auf „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, aber auch attraktiven Freizeitangeboten und Gemeinschaftsaktivitäten gezielt angesprochen und dazu animiert werden, ihr Ideen in die Gestaltung mit einfließen zu lassen. Kreativität, Motivation und hands-on ist das Motto – besonders in der digitalen Kommunikation.

Der Bezug zur Heimat, zur Offenheit, kulturellen Vielfalt und Internationalität, durch den sich die Bewohner*innen der Metropole Ruhr auszeichnen, spielt auf der Ebene „Mein Garten“ eine wichtige Rolle. Vielfalt ist dabei ein wichtiges Stichwort – in allen Formen und Farben und auf allen Ebenen!

Welche Akteure können Teil der IGA werden?

Aus dem Zusammenspiel zahlreicher Interessenverbände, wie den Gartengesellschaften und berufsständischen Organisationen, zum Beispiel dem Bund Deutscher Landschaftsarchitekten, der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur, die Deutsche Dendrologische Gesellschaft e.V. , des Garten- und Landschaftsbaus, der Kleingärtner und vieler weiterer Verbände, Wohnungsbaugenossenschaften, Glaubensgemeinschaften, Schulen, Kindergärten und vieles weitere mehr ergibt sich ein vielschichtiges Netzwerk, das das nachbarschaftliche Miteinander stärkt und interkommunale Zusammenarbeit vom Kleingärtner bis zum nationalen Verband ermöglicht.

Kontakt

Helge Jahn-Tolksdorf
Projektmanagement
IGA Metropole Ruhr 2027 gGmbH
h.jahn-tolksdorf@iga2027.ruhr
+49 201 565 769 03
Kronprinzenstraße 6, 45128 Essen