Unsere Gärten

Die grünen Potenziale der Region

Die kommunale Ebene der IGA Metropole Ruhr 2027: Herausragende Projekte der Städte und Kreise entwickeln, vorhandene Schätze präsentieren und zukunftsorientierte Lösungen im regionalen Kontext anschieben.

Koordiniert durch die IGA 2027 gGmbH werden bis zum Ausstellungsjahr 2027 auf der Projektebene Unsere Gärten durch die Städte und Kreise der Metropole Ruhr investive (dauerhafte) Projekte realisiert. Das Ziel: Die Region als grünen Werte- und Imageträger strahlen zu lassen und dem regionalen Freiraumnetz einen wesentlichen Entwicklungsschub zu geben. 

Vorhandene Gartenkunstschätze werden wiederhergestellt, aufgewertet und weiterqualifiziert. Ihr Spektrum reicht von beeindruckenden Garten- und Parkanlagen aus unterschiedlichen Epochen, über spektakuläre Landmarken der Industriekultur bis hin zu artenreicher Industrienatur und regionalen Grünzügen mit enormem Freizeitwert. Mit regional-kooperativer Herangehensweise und lokaler Teilhabe sind sie Teil einer integrierten Stadtentwicklung. Sie alle geben spezifische Antworten auf Fragen zu relevanten Zukunftsthemen, wie Mobilität, Produktivität, Biodiversität und Stadtgrün, und beantworten damit im kommunalen Kontext die IGA-Leitfrage

„Wie wollen wir morgen leben?“

Gut zu wissen: Die fünf „I"

Innovation, Image, Investition, Integration und Internationalität sind fünf Themenbereiche, die nur zusammengedacht, einen Mehrwert für Mensch und Umwelt auf lokaler, regionaler und globaler Ebene generieren. Die IGA 2027 ist die Chance, die Beziehung zwischen Landschaft und Gesellschaft, die von Industrialisierung und Deindustrialisierung geprägt wurde, „umzukehren“. Sie ist die Chance, über die Landschaft unsere Gesellschaft zu verändern und nachhaltige urbane Prozesse anzustoßen.

Neuigkeiten

Projekt macht den Schleusenpark erstmalig als Ganzes erlebbar und verbindet ihn besser mit dem Stadtzentrum

Zukünftige Ufertreppe am Hengsteysee Foto: PLANORAMA

Der Gewinner des Wettbewerbs zur Gestaltung des SeeParks Hengstey steht fest: Der Entwurf des Planungsbüros PLANORAMA aus Berlin hat die elfköpfige…

© IGA 2027 gGmbH/Sinai

Projekte im Qualifizierungsprozess

Seit 2016 wurden über 200 landschaftsgestalterische, städtebauliche oder touristische Vorhaben für den Auswahlprozess durch die Kommunen der Metropole Ruhr angemeldet, rund 80 davon mit investivem Charakter. Im Rahmen eines gesamtregionalen Qualifizierungsverfahrens, das sich methodisch an den REGIONALE-Prozessen in Nordrhein-Westfalen orientiert, haben sich insgesamt 38 Projekte mit innovativen Ideen und grünen Visionen als IGA-geeignet erwiesen und sich damit für den ersten von insgesamt drei notwendigen Sternen qualifiziert.

Ein komplexes Verfahren zur Qualifizierung war dafür notwendig: Neben einem eigens eingerichteten Beirat Unsere Gärten, galt es, auch das Land Nordrhein-Westfalen sowie die Bezirksregierungen und die IGA Metropole Ruhr gGmbH hinsichtlich der inhaltlichen Eignung und der Finanzierungsmöglichkeiten zu überzeugen. Gefragt waren Projekte mit hohem qualitativem Anspruch, die einen umfassenden Kriterienkatalog erfüllen mussten. Das IGA-Konzept machte fünf zentrale Merkmale zur Bedingung:

  • eine klare regionale Bedeutung,
  • eine Stärkung der Zukunftsgärten,
  • ein unmittelbarer Bezug zur IGA-Leitfrage,
  • ein ausgewiesener Modellcharakter sowie
  • ein strukturwirksamer Nachhaltigkeitsanspruch.

Und nicht zuletzt galt es, auch den grundsätzlichen Vorgaben der Deutschen Bundesgartenschau GmbH zu entsprechen – angefangen bei der Sicherung bzw. Rückgewinnung von Freiflächen und Landschaftsräumen über einen zentralen Bildungsauftrag, die Kulturförderung und den Denkmalschutz bis hin zu wirtschaftlichen Impulsen, Klimaschutz-Beiträgen sowie einer Stärkung des Images, des Bürger*innensinns und des sozialen Gefüges.

Sterneverdächtig gut

In einer ersten Auswahl haben sich 38 Projekte qualifiziert. Diese müssen nun in zwei weiteren Schritten konkretisiert und planerisch ausgearbeitet werden, um sich in verschiedenen Förderprogrammen durchzusetzen, damit sie letztlich zur IGA 2027 realisiert werden können.

Ennepe-Ruhr-Kreis

Kreis Recklinghausen

Kreis Unna

Kreis Wesel

Kontakt

Sylvia Weigner

Leitung Stabsstelle der Geschäftsführung
IGA Metropole Ruhr 2027 gGmbH

s.weigner @ iga2027.ruhr
+49 201 565 769 09
Huyssenallee 82-88, 45128 Essen